Stickerei

Kurze Einführung in die Geschichte der Stickerei

Angefangen hat die Stickerei in fernen Ländern wie zum Beispiel China, Ägypten und Indien. Dort wurden Zeichnungen von Figuren und Ähnlichem auf die Bekleidung bildlich dargestellt und hatten die verschiedensten Bedeutungen.

Anschließend wurde auch in Griechenland und bei den Römern die Stickerei immer beliebter, bis es dann im Mittelalter letztendlich auch in verschiedenen Klöstern, zur Verschönerung ihrer Gewänder, angewandt wurde.

So verbreitete sich dieses Phänomen von Land zu Land und gewann zunehmend an Beliebtheit.


Fordern Sie mit 2 Klicks ihr individuelles Angebot an:

Jetzt Angebot anfordern

Alternativ können Sie uns natürlich auch gerne anrufen (Hotline 0681 – 965 900 13) oder eine Email an angebot@shirtfabrik24.de
schicken.

Hier zwei Arten der Stickerei

Da wäre zum einen die Buntstickerei, welche auf den unterschiedlichsten Untergünden angewandt werden kann. Hier gibt es wieder sehr viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel der Kreuzstich und der Petitpoint-Stich, je nachdem was gestickt werden soll.
Am meisten genutzt wird hierfür farbliche Wolle, sowie Goldfäden oder Fäden mit eingenähten Perlen.

Zum anderen gibt es natürlich noch die Weißstickerei, bei der hauptsächlich Tischdecken, Kleidung und Verzierung bestimmter Wäschestücke bestickt werden. Hierfür wird häufig der Plattstich und der Blindlochstich benutzt, doch es gibt auch noch viele andere Sticharten.
Die wohl bekanntesten Länder für diese Stickerei sind zum Beispiel Bayern und Deutschland.

Der Kreuzstich ist wohl vielen bekannt, da er am häufigsten benutzt wird. Zuerst wird ein Schrägstich gemacht und darauf folgt dann das selbe nur von der anderen Seite noch einmal, außer Sie möchten eine ganze Reihe sticken, dann werden zuerst nur die Schrägstiche nebeneinander gemacht.
Bei dieser Art der Stickerei benötigen Sie einen groben Stoff, bei dem man die einzelnen Fäden sehen kann.

Die Goldstickerei ist eben wie die Perlenstickerei sehr kostbar und kostspielig, da der Hersteller 100% sicher im Sticken sein muss, da vier unterschiedliche Grundtechniken erforderlich sind.

Der Kelimstich bzw. der Stengelstich werden bei Mustern angewandt, die wie gestrickt aussehen sollen, wie zum Beispiel auf Teppichen aus dem Orient.

Die Gobelinstickerei ist das Ebenbild eines Kunstwerkes, denn hier werden verschiedene Farben und Techniken miteinander verbunden und zum Ende hin mit diagonal übergestickt, mit buntem Stickgarn.
Aus diesem Grund erscheinen auf solchen Stickereien oft dezente Hintergründe und zarte Linien, welche komplizierter aussehen, als sie wirklich sind. Der Gobelin-Stich ist ein halber Kreuzstich und beinhaltet alles schräge, diagonal laufende Linien, die sich über die gesamte Fläche erstrecken. In diesem Fall ist die Qualität einfach hervorragend, da es zu 100% handgefertigt ist.

Es gibt noch viele andere Techniken und Motive der Stickerei, doch eines ist klar, jedes für sich ist einmalig und wunderschön an zusehen.

Stickerei besuchen und verstehen

Nimmt man sich einmal die Zeit und blickt auf vergangene Jahrhunderte zurück, wird man recht schnell bemerken, dass es sich bei der stickerei um eine der ältesten Formen der Textilverarbeitung handelt. Sicherlich ist es in erster Linie eine Variante der Verschönerung, jedoch können sich die Menschen bis heute dafür begeistern. Aber was macht die stickerei aus und warum kann sie sich noch heute einer solch großen Popularität erfreuen? Die Gründe hierfür sind sehr verschieden und so hat sich diese Form der Textilverarbeitung vor allem langsam zu einem kleinen Highlight entwickeln können.

Man darf gespannt sein, was sich die Unternehmen der Branche in den kommenden Jahren einfallen lassen, denn bis zum heutigen Tag kam es immer wieder zu einzelnen Neuheiten und Innovationen. Während man zum einen neue Materialien wählte, kam es zum anderen vor allem zum Design neuer Produkte. Aber auch die Vorgehensweise hat sich bei der stickerei erheblich geändert und sicherlich ist dies ein Punkt, der dafür verantwortlich ist, dass sich die Menschen hierfür bis heute begeistern können. Auch wenn der Markt einige Einbußen auf sich nehmen musste, gelang es den Unternehmen auf einmalige Art und Weise zu bestehen. Sicherlich ist die stickerei noch immer in den wesentlichsten Bereichen in der Industrie bekannt, aber auch in zahlreichen anderen Segmenten konnte sie sich durchsetzen. So hat sie sich zu einem Hobby entwickelt, welches heute vor allem in punkto Erholung überzeugen kann. Mit der Stickerei und den damit in Verbindung zu bringenden Angeboten verbinden die meisten Menschen bis heute in erster Linie Reminiszenzen der etwas anderen Art. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um die Großmutter. Immerhin war die stickerei in den vergangenen Jahrhunderten eine wichtige und letzten Endes auch die vorrangige Vorgehensweise bei der Textilverarbeitung.

So wie sich die Zeit Änderungen unterzogen hat, so lassen sich diese auch hier beobachten und genau aus diesem Grund kann man sich sicher sein, dass diese wohl auch in den kommenden Jahren eine entscheidende Rolle spielen werden. Die Unternehmen der Branchen, die durch die stickerei Kleidungsstücke verarbeiten, haben sich nicht mehr nur an die neusten Anforderungen angepasst. Vielmehr ist es ihnen gelungen auf diesem Weg die Technik an die neusten Errungenschaften anzupassen. Schnell und einfach gelang es ihnen so vor allem Produktionsabläufe nicht mehr nur zu verbessern, sondern eben auch entscheidende Schritte in die richtige Richtung zu gehen. Letzten Endes haben auch die Unternehmen der stickerei sehr harte Zeiten hinter sich und so war es an der Zeit für einen Umbruch. Heute greift man nicht mehr nur auf eine maschinelle Verarbeitung, sondern auch auf verschiedenste Stoffe und Materialien zurück. Auch in Bezug auf die stickerei sind die Ansprüche der Menschen erheblich gestiegen und so setzen die Unternehmen hier heute vor allem auf Qualität. Immerhin handelt es sich hierbei auch um einen der wenigen Punkte, der für die stickerei spricht und so gelingt es ihr nur in punkto Qualität sich von anderen Formen der Verarbeitung zu distanzieren. Die Motive, die durch eine stickerei die Menschen begeistern sollen, werden immer aufwendiger.

So lassen sich mittlerweile auf zahlreichen Produkten und Textilangeboten Stickereien erkennen, deren Hauptaugenmerk bis heute auf dem Detail liegt. Die Liebe zum Detail ist eines der wichtigsten und zudem wohl auch schönsten Merkmale einer stickerei und auch wenn die Fertigung heute mit Sicherheit nicht mehr an vergangene Vorgehensweisen erinnert, vermittelt sie einen Eindruck, wie man es zum Beispiel bei dem Textildruck nicht erkennen kann. Gespannt sein darf man so auch in der Zukunft. Letzten Endes beschäftigen sich die Designer schon in diesen Tagen mit neuen Motiven für die stickerei und so kann man sich sicher sein, dass es in den kommenden Jahren zu liebenswerten Innovationen kommen wird. Sicherlich passen sich die Motive immer wieder neusten Anforderungen und Geschichten an und genau das ist, was die Menschen an dieser Form der Verarbeitung lieben. Immerhin kann bereits die Wahl des Stoffes für das spätere Gesamtbild entscheidend sein. Gerade bei der Stickerei spielen zahlreiche Faktoren vor allem in ihrer Gesamtheit eine wichtige Rolle und nur wenn all diese Voraussetzungen gegeben sind, schaffen es die einzelnen Stücke die Menschen in ihren Bann zu ziehen.

Fordern Sie mit 2 Klicks ihr individuelles Angebot für bestickte Textilien an:

Jetzt Angebot anfordern

Alternativ können Sie uns natürlich auch gerne anrufen (Hotline 0681 – 965 900 13) oder eine Email an angebot@shirtfabrik24.de schicken.

Obwohl sich die Werte, auf die die Menschen achten, erheblich geändert haben und es so letzten Endes auch zu einer Änderung der Normentwicklung in den verschiedensten Segmenten kam, macht es heute den Anschein, als sei vor allem dies mehr und mehr an der stickerei vorbeigezogen. Es ist eine Arbeit, die Erinnerungen und in gewissen Bereichen auch Emotionen weckt. Vor allem im Winter, der langen und oftmals auch dunklen Jahreszeit, begeistert die stickerei Groß und Klein. Auch wenn sie in der Bundesrepublik Deutschland in den entscheidenden Bereichen an Geltung verloren hat und mit Sicherheit auch nicht mehr solch eine große Rolle spielt, kann man sich sicher sein, dass dies vor allem in den nordischen Ländern noch nicht der Fall ist. In einzelnen Bildungseinrichtungen müssen sich die Jungen und Mädchen so unter anderem auch mit der Kunst der stickerei auseinandersetzen. Beschäftigt man sich heute einmal intensiver mit den zahlreichen Anbietern der Branche, wird man recht schnell erkennen, dass dies eigentlich nur noch sehr wenig mit dem eigentlichen Handwerk zu tun hat und so handelt es sich hierbei momentan einmal mehr um einen Industriezweig, der vor allem durch Massenproduktion bestehen kann. Obwohl die stickerei mit all ihren Facetten eine der ältesten Formen der Textilverarbeitung ist, ist es ihr gelungen, in keiner Art und Weise an Geltung zu verlieren und so wundert es kaum, dass es sich hierbei immer um einen festen Baustein der Mode handeln wird.

Mittlerweile sind der Vorstellung hier keinerlei Grenzen mehr gesetzt. Demnach werden nicht mehr nur Kissen und Decken bestickt, sondern auch einzelne Kleidungsstücke. In vielerlei Hinsicht kann die Stickerei nicht mehr nur überzeugen, sondern letzten Endes auch begeistern und das wissen die Unternehmen der Branche besser als jeder andere. So eignen sich die zahlreichen Produkte heute vor allem als Geschenke für die verschiedensten Anlässe. Zu Weihnachten können vor allem weihnachtliche Motive mit Rentieren, Schnee- und Weihnachtsmännern die Augen zum Strahlen bringen. Man darf gespannt sein, was sich die klugen Köpfe der Branche in den nächsten Jahren einfallen lassen und wie schnell sich eigene Ideen neusten Anforderungen anpassen können.