Kleine Schritte – große Wirkung

Bereits im Alltag können wir sehr viel für die Umwelt machen, indem wir auf Fairtrade sowie eine ökologische Produktion achten, der Produkte die wir kaufen. Das gilt selbstverständlich auch für die Kleidung.

Baumwolle:

Baumwolle ist eine Kulturpflanze, die vor allem in subtropischen Ländern wie der Türkei, Pakistan und Indien, aber auch in den USA angebaut wird. Baumwolle hat eine lange Wachstumszeit, deshalb wird aus Gründen der Profitabilität in der Regel auf Zwischenfrüchte verzichtet. Damit sinkt die Qualität der Böden, und Unkräuter, die durch eine wechselnde Fruchtfolge am Gedeihen gehindert werden, schaden dem Boden zusätzlich.

Nachteile des konventionellen Baumwollanbaus:

Im konventionellen Anbau sind hohe Baumwollerträge nur mittels starkem Einsatz von Chemikalien möglich:

– 2,5% der weltweiten Agrarfläche wird für Baumwolle genutzt. Jedoch werden 16% aller weltweit eingesetzten Pestizide dafür verwendet (darunter auch Herbizide, Insektizide und Entlaubungsmittel)
– die verarbeitenden Chemikalien verschmutzen die Luft sowie Gewässer
– Rückstände in den Endproduktionen können beim Konsumenten Hautirritationen und Allergien auslösen
– die Biodiversität schrumpft und das ökologische Gleichgewicht verschiebt sich. Daher hat der Anbau von Baumwolle den Ruf, ökologisch besonders unverträglich zu sein. In den letzten Jahren findet jedoch ein Umdenken statt. Immer mehr Produzenten gehen über zu einer umweltschonenden Erzeugung.

 

Bio Baumwolle:

Diese zeichnet sich aus durch die Verwendung gentechnisch unveränderter Pflanzen, wie durch den Verzicht auf künstliche Chemikalien und Düngemittel.

Mittlerweile wird diese Art der Bewirtschaftung schon in über 24 Ländern praktiziert, die Weltweite Produktion weist jährliche Wachstumsraten von über 50% auf. Die Vorteile der Kultivierung “organischer Baumwolle” sind vielfältig:

– Schutz der Qualität von Grund- und Oberflächenwasser
– die ökologische Vielfältigkeit wird erhalten
– keine Beeinträchtigung der Endkonsumenten durch gefährliche Rückstände

Die Siegel für Bio Baumwolle enthalten fast immer Standards bzgl. der sozialen Verträglichkeit des Handels mit Baumwolle, Baumwollprodukten und deren Verarbeitung. Genau so lassen spezielle Zertifikate für den fairen Handel und fairer Produktion auch gewisse Umweltstandards nicht außer Acht. Fair und Bio gehen miteinander einher und sind nicht zu trennen.

Weltweit sind über 100 Millionen Haushalte an der Baumwollproduktion beteiligt. Die schlechten Bedingungen, unter denen die Menschen in Indien, Bangladesch, Pakistan und anderen Ländern arbeiten müssen sind allseits bekannt. Doch diverse Organisationen und Produzenten haben es sich zur Aufgabe gemacht, auch die schwächeren Glieder der Produktionskette zu stärken. Die Fair Wear Foundation (kurz FWF) ist im Bekleidungsbereich eine der wichtigsten Institutionen. Die Stiftung überprüft ob die unter ihr vereinten Akteure die strengen Richtlinien umsetzen. Der Kodex lässt sich umfassend in folgende 8 Punkte untergliedern:

– Die Arbeitszeiten müssen sich an geltende Industriestandards halten. Das heißt Arbeiter sollten im Regelfall nicht mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens einen freien Tag pro Woche haben (ILO Konvention 1).

– Keine Zwangsarbeit. Die Beschäftigung muss freiwillig aufgenommen werden
– Keine Kinderarbeit. D.h. keine Aufnahme von Arbeit vor Ende der allgemeinen Schulpflicht und niemals unter einem Alter von 15 Jahren (ILO Konvention 138).
– Die Entlohnung muss mindestens den gesetzlichen bzw. Branchenüblichen Mindeststandards entsprechen und muss den Grundbedürfnissen der Arbeitnehmer und deren Familien gerecht werden (ILO Konventionen 26 und 131).
– Die Arbeiter dürfen sich gewerkschaftlich Organisieren und Tarifverhandlungen führen (ILO Konventionen 87 und 98).
– Die Arbeitsbedingungen müssen geltenden Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen entsprechen. Die Arbeiter dürfen z.B. keinen giftigen Chemikalien ausgesetzt werden (ILO Konvention 155).
– das Arbeitsverhältnis muss durch einen rechtsverbindlichen Arbeitsvertrag geschlossen werden.
– Alle Arbeiter sind gleichberechtigt, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Religion, politischer Ansichten, Gewerkschaftszugehörigkeit, Nationalität, sozialer Herkunft und körperlicher oder geistiger Handicaps (ILO Konventionen 100 und 111).

Wenn ihr zukünftig euch und der Umwelt was gutes tun wollt, achtet beim Kauf der Kleidung darauf, ob dieser Bio bzw. Fairtrade hergestellt wurden.

Weitere Infos zu Thema findet ihr unter folgendem Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Baumwolle

Hat dir unser Artikel gefallen? – Teile es gerne auf Facebook!

Fordern Sie mit 2 Klicks ihr individuelles Angebot an:

Jetzt Angebot anfordern

Alternativ können Sie uns natürlich auch gerne anrufen (Hotline 0681 - 965 900 13) oder eine Email an angebot@shirtfabrik24.de schicken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Be antwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.

Unser eBook für Sie:

IN 3 SCHRITTEN DIE PASSENDE

TEXTILDRUCKEREI FINDEN!

> mit wertvollen Insider-Tipps
> die häufigsten Fehler und wie man diese vermeidet
GRATIS DOWNLOAD
close-link

In 3 Schritten die passende Textildruckerei finden

eBook mit wertvollen Insider-Tipps!
GRATIS DOWNLOAD
close-link
Click Me